info-hotline: 0650/542 66 03
Crowdinvesting Projekt Reprotex 1 erfolgreich

Reprotex - Abwasser Recycling 1

seit 2002 | Linz, OÖ
Funding erfolgreich: € 147.000,-

Reprotex ist der weltweit einzige Hersteller mobiler Abwasseraufbereitungsanlagen. Mit diesem patentierten System können industrielle Abwässer in Echtzeit gereinigt und sofort wieder in den Kreislauf rückgeführt werden.

Wer ist Reprotex?

Reprotex ist ein oberösterreichisches Unternehmen, das eine patentierte mobile Anlage zur Abwasseraufbereitung von industriellen Abwässern herstellt und weltweit verkauft.

Nach mehr als 5 Jahren intensiver Entwicklungsarbeit präsentierte Reprotex Ende 2015 die weltweit (!) erste serienreife Anlage, die Abwässer in Echtzeit zur Wiederverwendung aufbereitet. Das System ist in einem Container verbaut und in der Lage, Prozessabwässer von bis zu 200 l/min zu säubern und als Klarwasser zur sofortigen Wiederverwendung zurückzuführen.

Das einzigartige System ist für verschiedenste Branchen der Industrie, wie etwa die Hochdruckreinigung von Tunnels und Brücken, sowie die Entlackung von Schiffen und Großtanks geeignet.

Die Anlage wird auch in Oberösterreich gebaut und konfiguriert, kann aber per Fernwartung serviciert  und überwacht werden.

Was macht das Reprotex System so besonders?

Bislang wurden industrielle Abwässer entweder irgendwo (legal oder illegal) eingeleitet, oder mussten mit hohen Kosten deponiert werden. Die strengen Umweltauflagen in Europa, aber auch weltweit, lassen die Kosten für die Entsorgung nun nachhaltig steigen.

In diesem Umfeld ist das System von Reprotex deshalb so unschlagbar attraktiv, weil

  • Weniger Ressourcen (Wasser) benötigt werden
  • Nur noch ein Bruchteil deponiert werden muss (ausschließlich die abgeschiedenen Feststoffe)
  • Daraus resultierend weniger Personal benötigt wird
  • Dadurch die Kosten erheblich gesenkt werden.

Die Vorteile sprechen für sich, denn einerseits wird die Umwelt nachhaltig geschont, da weniger kostbares Wasser benötigt und gleichzeitig sinken die Entsorgungskosten für den Unternehmer um bis zu 80%!

Wie funktioniert das?

Die größte Wirkung entfaltet das System, wenn mit Hochdruck gearbeitet, und dabei etwas abgetragen wird, wie z.B. Bodenmarkierungen, Tunnelreinigung, Fassadenreinigung und Brückensanierung,…. Oder wenn etwas geschnitten wird, z.B. Beton.

Das Wasser hat nach der Aufbereitung durch Reprotex Hydrantenqualität. Das heißt, dass es keine Schwebstoffe enthält, die größer als 1 µm sind (= 0,001 mm).

Ein entscheidendes Kriterium der Anlage ist, dass das System auch für moderne Hochdruckdüsen geeignet ist, die mit bis zu 3.000 (!) bar arbeiten.

Hier auch ein kurzes Video einer Schiffsentlackung mit Robotern in der Praxis. Genau dieses hochgiftige Abwasser wird von der einzigartigen Anlage von Reprotex gesäubert und dem Roboter im Kreislauf wieder zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

Da das innovative Abwasserrecycling immer breitere Kreise zieht und an Wichtigkeit gewinnt, kommen laufend Anfragen aus neuen Branchen hinzu. So wird in einem aktuellen Referenzprojekt in der Schweiz der erste Autobahntunnel gereinigt. Das ist für Reprotex insofern von großer Bedeutung, da die Schweiz mitunter den höchsten Umweltstandards der Welt unterliegt.

Eine Branche im Wandel

Bislang wurden industrielle Abwässer einfach mehr oder weniger illegal beseitigt, oder zu hohen Kosten deponiert. Die gestiegenen Umweltstandards in der EU, aber auch in vielen anderen Ländern der Welt, lassen die Kosten der Entsorgung in Form von drakonischen Strafen bzw. höheren Deponierungsgebühren spürbar ansteigen.

Mangels Alternativen hat sich in den letzten Jahren hier nicht viel getan. Am Beispiel einer Tunnelreinigung lässt sich aber der Einsparungsfaktor dieser mobilen Abwasserreinigung greifbar machen:

1 Anlage erspart pro Jahr rund 4,8 Million Liter Wasser (das entspricht 400 Tanklastzügen!) Dadurch reduzieren sich die Kosten der Entsorgung um bis zu 80%.

Eine großartige Möglichkeit die Umwelt zu schützen und dabei gleichzeitig Geld zu sparen. Nicht umsonst hat Reprotex zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, unter anderem

  • Energy Globe OÖ Water Award 2017 und 2014
  • Daphne Umwelttechnologiepreis 2014
  • GEWINN Jungunternehmerpreis 2014 (11. Platz)
  • GreenTec Award 2015 (Top 5)

Wofür benötigt Reprotex Kapital?

Seit dem Verkauf der ersten serienreifen Anlage 2015 hat sich das System von Reprotex enorm herumgesprochen. Die Finanzierung des Anlagenverkaufs ist somit gesichert. Aktuell hat das Unternehmen aber auch mehr als 20 Anfragen aus aller Herren Länder, die die Anlage testhalber mieten wollen. Bei Zufriedenheit wird die Anlage gleich vor Ort verkauft.

Aus diesem Grund ist es notwendig einige Maschinen vorzufinanzieren. Konkret will Reprotex 2017 fünf neue Mietanlagen bauen, um diese zu Testzwecken vermieten zu können. Der Kapitalbedarf dafür beläuft sich auf rund EUR 600.000,-. Ein Teil davon soll über Crowdinvesting finanziert werden, wobei die Kampagne auch einen weiteren Marketing- und PR Effekt für das Unternehmen erzielen soll. Daneben gibt es eine bestehende Bankfinanzierung.

Ausblick

Das Interesse am Abwasserrecycling von Reprotex ist enorm. Während der Anlagenverkauf kontinuierlich wächst, will Reprotex die Anfragen neuer Kunden mit den zu finanzierenden Mietanlagen bedienen. Da es kein vergleichbares System gibt, sind die meisten Kunden an einer Mietanlage als ersten Schritt interessiert. In den meisten Fällen kommt es dann zu einem Anschlusskauf.

Durch diese Maßnahme plant das Unternehmen, sich den attraktivsten Anteil an diesem neu entstehenden Markt der Abwasserwiederaufbereitung zu sichern. Sind diese 5 Mietanlagen erstmal gebaut, ist über die Vermietung bzw. den Verkauf ausreichend Cash flow vorhanden, um das weitere Wachstum zu finanzieren.

Gerhard Mayerhofer (Geschäftsführer):

ist der Gründer und Visionär von Reprotex GmbH. Er blickt bereits auf viele Jahre Erfahrung als Geschäftsführer in verschiedenen technologielastigen Unternehmen zurück. Seit seiner Idee, eine Kreislauf-Abwasserreinigung zu entwickeln, sind mittlerweile knapp 10 Jahre an Grundlagenforschung, konstantem Fortschritt und gelegentlichen Rückschlägen vergangen.

2015 ist seine mittlerweile patentierte Idee nun zur Serienreife gelangt und schlägt in allen Branchen, die mit kontaminiertem Abwasser zu tun haben bzw. produzieren, hohe Wellen.


DI Dr. Erich Mayrhofer MBA (techn. Leiter):

ist der Techniker im Unternehmen. Er hat lange auf der TU Graz als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. Dort hat er auch das Rüstzeug für die technischen Innovationen von reprotex gelernt. Er ist sowohl für die Konfiguration der Anlagen, bzw. Servicierung zuständig, als auch für die laufende Weiterentwicklung des Systems.

Wer sind die Kunden?

Grundsätzlich sind für Reprotex alle Unternehmen interessant, deren Tätigkeit Abwasser produziert. Insbesondere im Bereich der Hochdruckreinigung.

Die Kundenpalette von Reprotex reicht von Bauunternehmen, wie Strabag, über die Deutsche Bahn, ÖBB (Tunnelreinigung), Shell (Öltankreinigung innen), bis hin zu Schweizer Asfinag

Hier finden Sie einige Referenzprojekte aus der Vergangenheit, die die Vielseitigkeit des Systems aufzeigen:

Reprotex Referenz Öltank

Reprotex Referenz Landebahn

Reprotex Referenz Brücke

Reprotex Referenz Bahntunnel

Highlights

  • Weltweit einzigartige mobile Wasseraufbereitung für die Industrie
  • Patentiertes System
  • Technologievorsprung gegenüber der Konkurrenz
  • Breites Einsatzgebiet
  • Umsatz 2016: € 430.000,- (Plan 2017: € 1,3 Mio)
  • Mitarbeiter: 4

Basiszins: 4,25%
Bonuszins: 2,50%

Investitionsform: Nachrangdarlehen
Lauzeit: 60 Monate
Verwendungszweck: Erweiterung Mietanlagen, Absatzfinanzierung
Invesitionsstand: € 147.000

Projekt erfolgreich ausfinanziert

Menü schließen